Zahnärztliche Hypnose

Die zahnärztliche Hypnose ist eine ideale Möglichkeit bei Zahnarztangst ein normales Vertrauensverhältnis zu dem Zahnarzt wieder herzustellen. Wichtigstes Ziel der zahnärztlichen Hypnose ist es, den Patienten in einen entspannten Zustand zu versetzen. Denn genau das Gegenteil ist bei Angstpatienten der Fall. Diese kommen oft völlig angespannt in die Praxis. Alle Sinne arbeiten mit Höchstleistung:

Die Augen sehen Menschen, die einem sehr nahe kommen, die Nase riecht den typischen Zahnarztpraxengeruch, die Ohren hören unangenehme Geräusche, die Haut spürt die Temperatur des Behandlungstuhles, usw. … Mit dieser Sinnesüberflutung geht eine erhöhte Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin einher. Das Herz rast, die Atmung ist unregelmäßig, kurz und flach, die Handinnenflächen sind feucht, die gesamte Körpermuskulatur ist angespannt, usw. … Unter einer Hypnose wird sie von diesen äußeren Eindrücken abgelenkt und Sie können sich mehr auf sich selbst konzentrieren. Das Phänomenale dabei ist, dass sie immer noch alles wahrnehmen, was außen um Sie herum geschieht, aber es interessiert Sie nicht mehr. Sie sind bei sich selbst. In diesem sogenannten Trance-Zustand tolerieren die allermeisten Patienten erste, vorsichtige Behandlungsschritte. Die Erfahrungen in unserer Praxis zeigen, dass nach der zweiten zahnärztlichen Behandlung unter Hypnose viele Patienten soviel Vertrauen entwickelt haben, dass sie eine Behandlung ohne Hypnose versuchen wollen.